2-Sexuelle Selektion und die Evolution von Verhaltensweisen previous clip next clip

Recording date 2008-06-19

Via

Free

Language

German

Faculty

Lehrstuhl für Experimentalphysik (Teilchen- und Astroteilchenphysik)

Producer

MultiMediaZentrum

Die meisten Lebewesen müssen zwei Bedingungen erfüllen, um ihre Gene an die nächste Generation weitergeben zu können: Sie müssen bis zum betrachteten Zeitpunkt überlebt haben und sie müssen einen Partner finden. Darwin hat die erste dieser Bedingungen als Ursache der „natürlichen“ Selektion erkannt und die zweite als Ursache der „sexuellen“ Selektion bezeichnet. Da Männchen ihren Fortpflanzungserfolg durch häufige Paarungen erhöhen können, während der Fortpflanzungserfolg der Weibchen vor allem durch physiologische Barrieren begrenzt ist, entsteht bei allen sich bisexuell fortpflanzenden Organismen eine Asymmetrie im Verhältnis der Geschlechter. Diese führt zu einer Verschiebung des „operationalen Geschlechterverhältnisses“ in Richtung auf mehr Männchen. Das wiederum ist Ursache von Männchen-Konkurrenz und Weibchen-Wahl (femalechoice). Die sexuelle Selektion wirkt keineswegs immer parallel zur natürlichen Selektion, was in der Evolution der Organismen zu den erstaunlichsten Phänomenen, die oft an „Luxusbildungen“ erinnern, geführt hat. Deren evolutive Entstehung ist in vielen Fällen immer noch nicht restlos verstanden.

Up next

Anton, Gisela
Prof. Dr. Gisela Anton
2008-07-03
Free

More clips in this category ' Science'